ABC-L – Arbeitsbewertungscheck für Lehrkräfte

Der ABC-L ist ein Instrument zur Organisationsdiagnose. Es geht um schulbezogene Auswertungen und nicht um Aussagen über die einzelne Lehrkraft. Der Einsatz des ABC-L bietet die Möglichkeit, Verhältnisse und Umstände schulischer Arbeit vor Ort mit den Gegebenheiten an einer Großzahl anderer Schulen zu vergleichen (über Normwerte). Das wird den Blick sowohl für die Dinge schärfen, die gut funktionieren, als auch für das, was problematisch ist und der Veränderung bedarf. Das Instrument kann folglich gewinnbringend in all die Maßnahmen eingebunden werden, die der Weiterentwicklung innerhalb der Schule dienen. So ist der Einsatz z. B. im Zusammenhang mit der Vorbereitung und Durchführung von Gesundheitstagen, Qualitätszirkeln, Schulentwicklungsprogrammen u. ä. zu empfehlen.

Mit dem ABC-L wird eine subjektive Analyse der Arbeitsverhältnisse vorgenommen, d. h. die Grundlage bilden von den Lehrkräften selbst vorgenommene Einschätzungen (und nicht beispielsweise Beurteilungen durch externe Experten). Es wird somit berücksichtigt, dass die Arbeitsverhältnisse nicht auf direktem Wege, sondern vermittelt über die subjektiven Bewertungen auf den arbeitenden Menschen einwirken. Der Ertrag einer solchen Analyse ist umso größer, je mehr Lehrerinnen und Lehrer einer Schule sich beteiligen.

Im ABC-L werden solche Arbeitsmerkmale eingeschätzt, die sich vor allem unter Gesundheitsbezug als bedeutsam erwiesen haben und die der Einflussnahme durch die Lehrerinnen und Lehrer selbst zugänglich sind. Das sind die alltäglichen pädagogischen Anforderungen, die organisatorischen und sachbezogenen Bedingungen und nicht zuletzt die vielfältigen sozialen Faktoren, die zur Lehrerarbeit gehören.

Es werden Einschätzungen zu 60 einzelnen Arbeitsmerkmalen verlangt. Die Merkmale sind nach 15 Bereichen zusammengefasst:

  1. Unterrichten
  2. Arbeit mit Schülern über den Unterricht hinaus
  3. offizielle Zusammenkünfte im Kollegium
  4. Gespräche mit Eltern
  5. schulbezogene Arbeit zu Hause
  6. Verhalten der Schüler
  7. Verhalten der Eltern
  8. Klima im Kollegium
  9. Verhalten der Schulleitung
  10. Schulkultur (Kultur des Miteinander in der Schule)
  11. Arbeitsorganisation in der Schule
  12. Bereitstellung von Arbeitsmitteln
  13. räumliche Bedingungen in der Schule
  14. hygienische Bedingungen in der Schule
  15. Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung

Nicht berücksichtigt werden Merkmale, die in der Regel durch zentrale Vorgaben gesetzt sind, wie z. B. das Stundendeputat und die Arbeitszeitregelung.